Funktionsweise

DisplayTool ist ein universelles Anzeige- und Bearbeitungstool für Textdateien. Es wurde zunächst zur Analyse von Logdateien entwickelt, um Administratoren und Softwareentwickler zu unterstützen. Die Änderungen einer Logdatei werden durch das Displaytool jederzeit aktuell angezeigt. Dabei lässt sich ein Textfilter setzen, um nur relevante Informationen darzustellen. Später wurde es zum Bearbeitungswerkzeug für Textdateien ausgebaut.

Logdateien anzeigen

Ähnlich dem Tail-Befehl ist das DisplayTool beim Anzeigen von Logdateien extrem hilfreich, indem es die Anzeige der Datei permanent aktuell hält. Es werden immer die letzten Zeilen einer Logdatei angezeigt - die Aktualisierungsgeschwindigkeit lässt sich dabei von 1 Sekunde bis 30 Minuten variieren.

Die Features:

Anzeige des unteren Teils von Textdateien (z.B. Logfiles), um ständig auf dem neuesten Stand zu sein
Filtermöglichkeit zum Anzeigen der relevanten Zeilen
Einstellbares Aktualisierungsintervall, um auch große Dateien verarbeiten zu können
Optisches Signal (Statuszeile wird kurz grün) beim Erscheinen neuer Textzeilen
Aufrufbar über Kommandozeile – Parameter wie Datei und Filter werden hier einfach mitgegeben
Robustes Design: Nach Reboot, Netzwerkunterbrechung oder temporärem Nicht-Vorhandensein einer Datei wird die Verbindung wieder aufgenommen

 

Textdateien bearbeiten

DisplayTool bietet vielfältige Möglichkeiten, Textdateien zu bearbeiten:  

Viele kleine Dateien zu einer großen Datei zusammenfügen
Extrem große Dateien komplett oder teilweise öffnen
Zeilen entfernen: Nur Zeilen behalten, die einen bestimmten Text enhalten/nicht enhalten, Duplikate entfernen, ...
Zeilen kürzen: Abschneiden ab einem bestimmten Text oder einer bestimmten Spalte, eingeklammerten Text extrahieren, ...
Zeilen erweitern, um beispielsweise eine Liste von Benutzernamen in eine Liste von PowerShell-Befehlen umzuwandeln

 

Anzeigen von Logdateien
DisplayTool zeigt Ihnen jederzeit den aktuellen Stand einer Logdatei an. Dabei können Sie das Aktualisierungsintervall zwischen einer Sekunde und 30 Minuten selbst wählen. Sie können die Aktualisierung auch abschalten, um Dateien genauer zu analysieren.

Eine Datei öffnen
Klicken Sie auf den Öffnen-Button und wählen Sie die Datei, die geöffnet werden soll. Mit dem "Pfeil nach links"-Button öffnen Sie die zuletzt geöffnete Datei.

Dateien aneinanderhängen
Klicken Sie auf den Öffnen-Button und wählen Sie die Dateien, die geöffnet werden sollen. Verwenden Sie die STRG- und SHIFT-Taste, um mehrere Dateien zu öffnen. Sie werden dabei gefragt, ob alle Dateien separat geöffnet werden sollen oder aus allen Dateien eine große neue Datei erstellt werden soll.

Sehr große Dateien öffnen
DisplayTool hat kein eingebautes Größenlimit beim Öffnen von Dateien. Sogar Dateien, die größer als der Hauptspeicher des Rechners sind, lassen sich partiell öffnen, s. Sehr große Dateien öffnen.

Den Filter verwenden
Tragen Sie ein Filterwort im Filterfeld rechts oben ein, um nur die Zeilen anzuzeigen, die das Filterwort enthalten. Groß-/Kleinschreibung ist nicht relevant (case insensitive). Verwenden Sie das „|“-Zeichen, um zwei Filterwörter einzugeben. Angezeigt werden dann alle Zeilen, die eins der beiden (oder beide) Filterwörter enthalten. Beispiel: error|fehler. Es werden alle Zeilen angezeigt, die „error“ oder „fehler“ enthalten.
Klicken Sie mit rechter Maustaste auf eine Zeile und wählen Sie dann „Gehe zu dieser Zeile“, um die betreffende Zeile im ungefilterten Zustand anzuzeigen.

Umlaute korrekt darstellen
Über Optionen / Kodierung ändern können Sie zwischen Codepage 850 und Codepage 1252 umschalten. Je nach Erzeugungsart lassen sich die deutschen Umlaute damit korrekt darstellen. Die Codepage kann auch bereits beim Aufruf des DisplayTools mitgegeben werden, s. Kommandozeile.

 


Dateien bearbeiten

Mit DisplayTool lassen sich Dateien extrem einfach modifizieren, so dass wichtige Informationen extrahiert werden können. DisplayTool modifiziert grundsätzlich keine vorhandenen Dateien, sondern erstellt Duplikate, die die Modifikationen enthalten.

Das Kontextmenü (rechte Maustaste):

Gehe zu dieser Zeile
Entfernt den Filter und zeigt die markierte Zeile in der ungefilterten Ansicht an. Dieser Menüpunkt ist nur auswählbar, wenn ein Filter gesetzt ist.

Neue Datei aus aktueller Ansicht
Erstellt aus der aktuellen Ansicht eine neue Datei im temporären Verzeichnis (%temp%\DisplayTool). Falls ein Filter gesetzt ist, werden nur die vom Filter angezeigten Zeilen in die neue Datei übernommen. Der neue Dateiname enthält den Zusatz „- Neu“ im Dateinamen.

Neue Datei mit gekürzten Zeilen
Sie haben hier vielfältige Möglichkeiten, die Zeilen einer Datei zu kürzen, um entscheidende Informationen zu erhalten und diese besser lesbar darzustellen.

  • Alles ab/bis zu folgendem Text entfernen
    Erstellt eine neue Datei. Schneidet den Text jeder Zeile ab der Position ab, an der die von Ihnen eingegebene Zeichenfolge gefunden wird. Wird die Zeichenfolge nicht gefunden, dann wird die Zeile komplett in die neue Datei übernommen. Wenn „bis zu“ ausgewählt ist, wird der vordere Teil der Zeile entfernt. In einigen Fällen ist es erwünscht, den Suchtext selbst zu erhalten. Wählen Sie dann „Text selbst nicht entfernen“.

  • Alles nach/vor folgender Spaltennummer entfernen
    Erstellt eine neue Datei. Schneidet den Text jeder Zeile ab einer fest vorgegebenen Position ab. Wenn „vor“ ausgewählt ist, wird der vordere Teil der Zeile entfernt. Die Spaltennummer erhalten Sie, in dem Sie eine Zeile doppelklicken und den Cursor an die entsprechende Position setzen.

  • Alles entfernen außer den Text eingeklammert von
    Erstellt eine neue Datei. Entfernt dabei jeden Text außer den von zwei Zeichenfolgen eingeschlossenen. Mit „…dabei folgendes Trennzeichen einfügen“ können Sie zwischen den Treffern Zeichen einfügen oder eine neue Zeile beginnen.

  • Leerzeichen entfernen
    Entfernt überflüssige Leerzeichen am Anfang jeder Zeile, am Ende jeder Zeile oder beides. Auch sämtliche Leerzeichen lassen sich entfernen.

Neue Datei mit erweiterten Zeilen
Jede Zeile wird um den eingegebenen Text erweitert. Der bisherige Text befindet sich in der Variable %old%, die in den neuen Text eingebettet wird. Eignet sich z.B. dazu, um aus einer Liste von Benutzernamen eine Liste von Befehlen zu generieren, die den Benutzernamen enthalten.

Neue Datei mit weniger Zeilen
Entfernen Sie unnötige Zeilen, um entscheidende Informationen besser darzustellen.

  • Neue Datei erstellen, die nur Zeilen enthält, in denen der folgende Text vorkommt/nicht vorkommt
    Erstellt eine neue Datei. Übernimmt dabei nur Zeilen, in der ein bestimmter Text vorkommt/nicht vorkommt. Hier sind UND- und ODER-Verknüpfungen möglich.

  • Die ersten/letzten X Zeilen behalten/entfernen
    Erstellt eine neue Datei. Übernimmt/entfernt dabei eine bestimmte Anzahl von Zeilen am Anfang oder Ende der Datei.

  • Leerzeilen entfernen
    Erstellt eine neue Datei. Entfernt dabei alle Leerzeilen. Sie können bestimmen, ob Zeilen, die nur Leerzeichen (Blank) enthalten, ebenfalls entfernt werden sollen.

  • Duplikate entfernen
    Erstellt eine neue Datei und entfernt dabei Duplikate. Als Duplikate gelten dabei nur Zeilen, die dem Original exakt entsprechen. Sollte sich eine unterschiedliche Anzahl von Leerzeichen am Anfang oder Ende der Datei befinden, sollten diese zunächst mit „Neue Datei mit gekürzten Zeilen / Leerzeichen entfernen“ entfernt werden.

Neue Datei mit Ersetzungen
Erstellt eine neue Datei. Ersetzt dabei Zeichenfolgen durch neue Zeichenfolgen. Verwenden Sie „nur in jeder X. Zeile ersetzen“, um nur einen Teil der Zeilen zu behandeln.

Neue Datei aus Zwischenablage (STRG-V)
Erstellt eine neue Datei aus der Zwischenablage. Lässt sich auch durch STRG-V erreichen.

Datei im Explorer anzeigen
Öffnet den Explorer. Markiert dabei die in DisplayTool in Bearbeitung befindliche Datei.

Datei mit Editor öffnen
Öffnet die in DisplayTool in Bearbeitung befindliche Datei im Editor.

Markierung in Zwischenablage kopieren (STRG-C)
Kopiert die aktuell markierten Zeilen in die Zwischenablage. Lässt sich auch durch STRG-C erreichen.


Sehr große Dateien öffnen

DisplayTool ist in der Lage, extrem große Textdateien zu öffnen. Durch die Möglichkeit, nur Teile einer Datei zu öffnen, kann DisplayTool auch Dateien öffnen, die größer sind als der Arbeitsspeicher des Rechners.

Vorgehensweise:

  1. Klicken Sie auf die drei Punkte ... und "Sehr große Datei öffnen..."

  2. Klicken Sie auf "Durchsuchen...", um die Datei zu lokalisieren oder fügen Sie den Pfad direkt ein.

  3. Über "Anzahl Zeilen ermitteln" können Sie sowohl die Anzahl der Zeilen ermitteln als auch die erste und letzte Zeile der Datei betrachten.

  4. Geben Sie an, welche Zeilen eingelesen werden sollen. Die Datei wird sequentiell eingelesen. Dadurch funktioniert das Einlesen der ersten Zeilen einer Datei sehr schnell, das Einlesen der letzen Zeilen sehr langsam.

  5. Klicken Sie auf "OK".

 


Kommandozeile

Beim Aufruf von DisplayTool lassen sich folgende Parameter übergeben:

DisplayTool.exe </m> <Datei mit Pfad> <Filterwort> <Anzeigetext> cp:850                                                             

  /m Startet eine neue Instanz von DisplayTool. Wird dieser Parameter nicht angegeben, dann wird eine bereits gestartete DisplayTool.exe zur Anzeige der Datei verwendet.
  <Datei mit Pfad> Datei, die angezeigt werden soll
  <Filterwort> Das Filterwort, das übergeben werden soll. Datei wird dann sofort mit Filter angezeigt.
  <Anzeigetext> Zeigt zur besseren Darstellung eine Überschrift im DisplayTool an.
  cp:850 Datei wird mit Codepage 850 angezeigt. Dadurch werden Umlaute richtig dargestellt. Wird der Parameter weggelassen, dann wird Codepage 1252 verwendet.


Beispiele:

DisplayTool.exe /m "C:\Windows\WindowsUpdate.log" "Search for updates"

Öffnet die Datei WindowsUpdate.log und filtert nach "Search for updates". Startet dafür eine zusätzliche Instanz von DisplayTool.

DisplayTool.exe "C:\Windows\WindowsUpdate.log" "Search for updates" "Windows Update"

Öffnet die Datei WindowsUpdate.log und filtert nach "Search for updates". Startet keine zusätzliche Instanz von DisplayTool, sondern verwendet eine bereits gestartete, falls vorhanden. Zeigt die Überschrift "Windows Update" an und verwendet Codepage 1252.

DisplayTool.exe "C:\Windows\WindowsUpdate.log" "" "" cp:850

Öffnet die Datei WindowsUpdate.log und filtert nicht. Startet keine zusätzliche Instanz von DisplayTool, sondern verwendet eine bereits gestartete, falls vorhanden. Zeigt keine Überschrift an und verwendet Codepage 850.

Lizenzierungshinweise
DisplayTool ist Bestandteil der kostenpflichtigen Software-Suite AdminsRobot. DisplayTool darf kostenfrei - privat und kommerziell - genutzt werden. DisplayTool darf nicht modifiziert werden. Es darf nicht ohne schriftliche Genehmigung der Lugrain Software GmbH innerhalb eines eigenen Softwareproduktes weitergegeben werden.

(C) Copyright 2014-2019 Lugrain Software GmbH - www.lugrain.de

 

Inhalt dieser Seite:

DisplayTool-Hilfe deutsch